Passivhaus in Friedrichshafen am Bodensee

FN Schrägsüd
Ausgangslage war der zusätzliche Platzbedarf einer sechsköpfigen Familie, der Wunsch der zwei älteren Kinder nach dem eigenen Zimmer, sowie längerfristige Überlegungen zu zukünftigen auch prozesshaften Anforderungen und Möglichkeiten.

Der autarke Neubau als Erweiterung des bestehenden Einfamilienhaus ermöglicht der Familie das Wohnen mit mehreren Generationen. Den Ausmaßen des Elternhauses entsprechend, dreht sich der begrünte Flachbau in den Garten und schafft dort einen geschützten Sitzplatz nach Süd-Westen. Der Eingang öffnet sich durch ein Aufklappen des Gebäudes in die Achse des gemeinsamen Zugangsweges. Schnittstelle zwischen Alt- und Neubau ist der im Erdgeschoss von beiden Häusern zugängliche Wintergarten mit Austritt in den Garten .

Als erstes zertifiziertes Passivhaus der Stadt Friedrichshafen stellt das Holzhaus ein Pilotprojekt dar. Dementsprechend sind Dämmung und Dichtigkeit, Ausrichtung der Glasfronten nach Süden, sowie eine mechanische Be- und Entlüftungsanlage gegeben. Zusätzlich befindet sich eine Notheizung im Fußboden des Erdgeschosses und im Bad des Obergeschosses. Die Fassade wurde über dem Sichtbetonsockel fugenlos mit unbehandelten Lärchenholzpaneelen beplankt. Im Innenraum bleiben die Dreischichtplatten aus Fichte an Wänden und Decken sichtbar. Der Boden des Obergeschosses wurde mit graublauem Linoleum ausgelegt, im Erdgeschoss mit Terrakottaplatten.

Bauherr: Familie Scheible – Heim
Nutzfläche 250 m²
2000-2001
Alle Leistungsphasen
FN Eingang1

FN Eingang 3psd

FN Eingang 2

FN Süd

FN Wohnraum

FN Treoppe

FN Lageplan