Easy Busy – familienfreundlicher Coworking Space


Die Räume von Easy Busy befinden sich im Erdgeschoß eines Wohnhauses in Berlin-Mitte, direkt am historischen „Mauerweg“. Die existierenden Gewerberäume wurden zu einem Coworking Space umgestaltet, der neben Arbeitsplätzen auch Räume für Kinder und Familien bietet.

Bauherr: Easy Busy GmbH
Innenausbau
Nutzfläche gesamt: 215 m²
2016
Alle Leistungsphasen


Der Bestand ist nun durch einen zentralen Riegel aus Garderobe und Sanitäranlage in drei Funktionsbereiche unterteilt.
Die Besucher finden im Eingangsbereich ein offenes Café das zum Netzwerken einlädt. An dem Tresen, der mittels Rollen verschiebbar ist, wird man mit Informationen wie auch mit Getränken versorgt. Eine Treppe führt ins Untergeschoss, wo sich unter anderem die Sanitärräume und eine kleine Küche befinden.    

 

Der Kinderraum ist neben der Kinderbetreuung für Kurse und Veranstaltungen gedacht.

Eine große Doppelflügel-Schallschutztür verbindet den Gemeinschaftsraum mit dem Kinderraum. Der Zwischenraum  wird als Garderobe und Rückzugsraum für stillende Mütter genutzt.

Im Arbeitsraum mit mehreren Bereichen gibt es einen durch eine Glastrennwand zugänglichen Besprechungsraum. Der Raum wird durch mehrere gut ausgestattete Arbeitsbereiche aufgelockert und erhält so jeweils unterschiedliche Qualitäten.

 

 

Die Möblierung – hauptsächlich weiß lasiertes Holz – wurde möglichst flexibel gestaltet, um den verschiedenen Nutzungen gerecht zu werden. Das fröhliche Farbspektrum der Einbauten und Wände orientiert sich in allen Räumen an dem Logo von Easy Busy. Die Farben verbinden sich mit dem Bildmotiv eines „Hauses“, das in den Räumen wiederholt auftaucht.

Um sowohl ein ruhiges Arbeiten dicht neben dem Kinderraum als auch eine gute Sprachverständlichkeit in beiden Räumen zu ermöglichen, wurde ein akustisches Konzept entwickelt. Dazu wurden die beiden Räumen schalltechnisch entkoppelt und lamellierte Holz-Absorber an die Decke oder an die Wände montiert, die die Raumakustik verbessern.   

Die Haupträume sind schalltechnisch entkoppelt und verfügen über einen direkten Zugang zu einer Holzterrasse.  Die Coworker können die Terrasse betreten und draußen arbeiten.

Die Planung erfolgte als Kooperation zwischen der freischaffenden Architektin Nataliya Sukhova und Studio Singer. Die Landschaftsarchitektinnen Christina Kauz und Anna Adasinskaya unterstützten die Planung der Außenanlagen.